Allgemeine Geschäftsbedingungen – AGB

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) für Direktbucher

Anwendungsbereich

1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden „AGB“) gelten für Leistungen des Hotel Breitenlee, betrieben durch die Hotel Breitenlee BetriebsgmbH, (im Folgenden „Hotel“) gegenüber dem Hotelgast und sonstigen Vertragspartnern (im Folgenden „Kunde“). Die Leistungen bestehen insbesondere in der entgeltlichen Beherbergung, Verkauf von Speisen und Getränken, zur Verfügung Stellung von Parkplätzen und für alle damit zusammenhängenden weiteren Leistungen des Hotels.

2. Der Kunde verpflichtet sich diese Bedingungen sowie alle gewerberechtlichen oder sonstigen Vorschriften einzuhalten.

3. Für alle nicht in diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen geregelten Bestimmungen kommen ergänzend die allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Hotellerie 2006 idgF zur Anwendung.

Reservierung, Anzahlung, Stornierung

1. Bei Gruppenreservierung mit über 5 Zimmern muss je nach Vereinbarung bis spätestens 14 Tage vor dem Anreisedatum eine Anzahlung in der Höhe von 50 % geleistet werden. Eine Kostenlose Stornierung für Gruppen mit 5 oder mehr Zimmern ist maximal 14 Tage vor dem Anreisedatum möglich. Erfolgt die Stornierung innerhalb der letzten 14 Tage vor Anreisedatum, dann fallen Stornogebühren in voller Höhe (100% Stornogebühren) an.

2. Bei Einzelreservierungen, die direkt vor Ort, per Telefon, Mail oder über Internetbuchung über unsere Homepage getätigt worden sind, fällt eine Stornogebühr in der Höhe von 100% an, falls die Stornierung innerhalb der letzten drei Werktagen vor dem Anreisedatum erfolgt. Samstag und Sonntag sind keine Werktage!

Fehlverhalten vom Kunden

1. Beschädigung am Mobiliar löst eine Konventionalstrafe i.H.v. Euro 500 (pro beschädigten Gegenstand) aus.

2. Im ganzen Hotelbereich herrscht Rauchverbot. Ein Verstoß dagegen löst eine Konventionalstrafe i.H.v. Euro 150,– aus. Ist ein Zimmer durch Rauch unbenutzbar gemacht worden, wird dem Verursacher der volle Verdienstentgang für die Dauer der nicht Vermietbarkeit des Zimmers verrechnet.

Kommt es durch Rauchen oder Hantieren mit Feuer zu einer Auslösung der Brandmeldeanlage und dadurch zu einer Alarmierung der Feuerwehr, so löst dies eine Konventionalstrafe i.H.v. Euro 1200,– aus.

Nutzungsbedingungen für Parkplätzte (Stellplatznutzungsvertrag).

1. Allgemeines; Vertragsgegenstand; Vertragsabschluss.
Der Stellplatznutzungsvertrag kommt erst durch die Übermittlung der Buchungsbestätigung über die Reservierung eines oder mehrerer Stellplätze durch das Hotel gültig zustande. Mit der Anfrage des Hotels über den Bedarf des Buchenden an einen Stellplatz ist noch kein rechtsverbindlicher Vertrag über die Verfügbarkeit eines Stellplatzes entstanden, sondern lediglich eine unverbindliche Aufforderung an den Nutzer, rechtzeitig vor der Anreise ein Angebot zum Abschluss eines Stellplatznutzungsvertrages zu unterbreiten. Der Kunde hat jedoch keinen wie auch immer gearteten Anspruch auf die Zurverfügungstellung eines (bestimmten) Stellplatzes. Gegenstand des Vertrages ist ausschließlich und abschließend die entgeltliche Gebrauchsüberlassung eines Stellplatzes gemäß der Buchungsbestätigung. Nicht Vertragsgegenstand sind insbesondere eine Verwahrung, Bewachung bzw. Überwachung des eingestellten KFZ oder die Gewährung von Versicherungsschutz. Dies gilt auch für den Fall, dass Personal vom Hotel im Parkbereich anwesend ist oder der Parkbereich durch Videoüberwachung beobachtet wird. Der Kunde verpflichtet sich, das abgestellte Fahrzeug ordnungsgemäß abzustellen, zu sichern und abzuschließen. Den Anordnungen des Hotelpersonals ist im Interesse eines reibungslosen Betriebes Folge zu leisten. Allfällige Beschädigungen am Stellplatz im freien, von Garageneinrichtungen, am Haus oder an anderen Fahrzeugen durch den Kunden sind unverzüglich und vor der Ausfahrt dem Hotel zu melden; ebenso festgestellte Schäden am eigenen Fahrzeug.

2. Haftung.
Das Hotel haftet in keiner Weise für das Verhalten Dritter, auch nicht für Diebstahl, Einbruch, Beschädigung etc., gleichgültig, ob sich diese Dritten befugt oder unbefugt in der Garage aufhalten. Für sonstige Sachschäden haftet das Hotel nur für solche, die von ihm oder von Gehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden. Das Hotel haftet weiters nicht für Schäden, die mittelbar oder unmittelbar durch höhere Gewalt entstehen.

Anzuwendendes Recht, Gerichtsstand

Es kommt österreichisches Recht zur Anwendung. Gerichtsstand ist Wien, innere Stadt.

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) für Reisebüro und Reiseveranstalter